castello-fullfavorites iconBasket Copyicon-checkmarkicon-facebookicon-globeInstagramicon-pinteresticon-youtubeservings icon mediumTime icon big
Pecorino Romano

Pecorino Romano

Was ist Pecorino Romano?

Der Pecorino Romano erfreut sich großer Beliebtheit, bei allen, die ihn probieren. Er ist ein Aushängeschild der italienischen Küche und ihm wurden bereits ganze Gedichte gewidmet. Auf den natürlichen Ebenen der italienischen Region Latium grasen speziell gezüchtete Schafe auf saftigen Weiden und produzieren aromatische Milch – die Hauptzutat des Pecorino Romano. 

Dieser Käse stammt aus der Hauptstadt Italiens und weist kräftige Noten von milden Gewürzen und gebratener Butter auf. Der Pecorino Romano ist sehr charaktervoll und besitzt eine harte, mürbe Textur. Je länger er reift, desto kräftiger sind seine Aromen.

Der geschmackvolle Pecorino Romano blickt auf eine lange Geschichte zurück und ist auch heute noch vielseitig einsetzbar. 

 

So wird Pecorino Romano hergestellt

Die Kunst der Herstellung des Pecorino Romano ist weitestgehend unberührt geblieben von modernen Methoden und entspricht noch immer ihren Ursprüngen. 

Die Milch wird schnell von der Weide in die Molkerei gebracht, um sicherzustellen, dass die Milch noch frisch ist, wenn sie mit den natürlichen Bakterien und Lab versetzt wird, die für die Bildung der Dickete erforderlich sind. Anschließend wird sie getrennt und der Käsebruch wird in Formen gegeben, in denen er von Hand mit Salzlake behandelt wird. Nachdem er gründlich abgewaschen und erneut mit Salz behandelt wurde, kann seine Reifezeit beginnen. Diese verbringt der Pecorino Romano auf Holzregalen, wo er sein charakteristisches scharfes und intensives Aroma entwickelt. Nach etwa acht Monaten untersuchen die Käser die Farbe, den Geschmack und die Konsistenz, um sich zu vergewissern, dass der Käse sich den Namen Pecorino Romano verdient hat.

In den traditionellen Herstellungsmethoden des Pecorino Romano wird auf die Zugabe von künstlichen Füll-, Zusatz- und Konservierungsstoffen verzichtet. Die meisten Varianten sind glutenfrei und nicht pasteurisiert. Durch die Verwendung von tierischem Lab ist er allerdings nicht vegetarisch. Ziehen Sie im Zweifelsfall das Etikett zurate. 

 

Alternativen zum Pecorino Romano

Körnige Texturen und ein scharfer, anhaltender Nachgeschmack sind beliebte Eigenschaften bei italienischem Hartkäse. Daher sind ähnliche Käsesorten weit verbreitet. 

Mit seinen herzhaften Noten von gerösteten Nüssen und karamellisierter Butter weist der Parmigiano Reggiano viele Parallelen zum Pecorino Romano auf. Dieser Käse besitzt eine ähnliche Textur und vergleichbare Aromen. Er ist sehr ausgewogen, kräftig und wird häufig als der König des Käses bezeichnet.

Der Grana Padano ist fettärmer und etwas milder. Er ist eine gute Wahl, wenn Ihnen die pikanten Noten des Pecorino Romano zu kräftig sind. Die Aromen des Grana Padano sind zwar vergleichbar mit denen des Pecorino Romano, allerdings sind sie nicht so stark ausgeprägt.

ALLES, WAS SIE ÜBER KÄSE WISSEN MÜSSEN

Sind Sie neugierig auf die Welt des Käses? Hier finden Sie alle Informationen, die Sie zur richtigen Aufbewahrung, zum Servieren und zum Schneiden von Käse benötigen.

Käse richtig einfrieren

Käse richtig einfrieren

Hinweise zum Einfrieren und Auftauen von Käse

Käse richtig einfrieren
Käse richtig aufbewahren

Käse richtig aufbewahren

Wie lagere ich meinen Käse richtig – und was sind die ersten Anzeichen dafür, dass er schlecht geworden ist?

Käse richtig aufbewahren
Die Wahl des richtigen Käsemessers

Die Wahl des richtigen Käsemessers

Hier erklären wir Ihnen, welches Kä-semesser für welchen Käse das richtige ist.

Die Wahl des richtigen Käsemessers
Käse richtig schneiden

Käse richtig schneiden

Der Käse besteht aus mehreren Aro-maschichten. Dadurch kann der Ge-schmack abhängig davon, wie Sie den Käse schneiden, variieren.

Käse richtig schneiden
Die richtige Portionsgröße

Die richtige Portionsgröße

Sie möchten wissen, wie viel Käse Sie am besten servieren? Hier finden Sie einen einfachen Leitfaden für die un-terschiedlichen Mahlzeiten.

Die richtige Portionsgröße